Informationen rund um das Heizen mit Gas

Querschnitt einer Gasheizung

Brennwertgerät, bodenstehend.

Gerade im Bereich Gasheizungen ist es wichtig, einen qualifizierten Fachbetrieb an seiner Seite zu haben.

Wir sind:

Vertragsinstallateur von E.On Gas (Gaskonzession) sowie offizieller Servicepartner in Hamburg
Mitglied der “Gasgemeinschaft Hamburg”
Mitglied der Brennwertinitiative
• Wartungspartner für E.On Gas (wir führen Wartungen speziell für Hein Gas durch)
• Zertifikatsinhaber “Gas ganz sicher” mit der erweiterten Prüfungsvollmacht von Gasleitungen

gas

Wir modernisieren, warten, bauen und beraten. Die wichtigsten Erdgas Geräte:

Gasheizkessel
Brennwertgeräte

Gasheizkessel – sind Heizkessel mit atmosphärischen Gasbrenner (ohne Gebläse) in einem Gerät.
Gasgebläsebrenner – werden vor normale Öl/Gaskessel gebaut.
Brennwertgeräte – sind meist wandhängend. Sie sparen etwa 8 bis 10 Prozent mehr ein.
Thermen – hängen an der Wand. Es gibt sie für Heizungen und als Kombigerät auch für Warmwasser.
Boiler zur Warmwasserversorgung und Warmwasserthermen.
• Die Geräte werden zunehmend von Geräten und Kesseln in Brennwerttechnik ersetzt.
Es ist geplant, ab 2015 nur noch Wärmerzeuger in Brennwerttechnik herzustellen.

Gasheizung und Ihre Wartung sind Vertrauenssache. Daher haben wir uns besonders ausbilden lassen. Zusätzlich zu der Gaskonzession, haben wir die Ausbildung und Prüfung “Gas ganz sicher” absolviert.
Haben Sie einen Wartungsvertrag mit uns, dann prüfen wir kostenlos Ihre Gasleitung im Haus mit einem Gerät, dass an der Leitung langgeführt wird. Ist eine Gasleitung undicht, gibt es ein Signal und die Leckage ist lokalisiert. Andere Institutionen verlangen dafür Geld,  bei uns ist das im Service für Sie enthalten. Gasheizungen, so schreibt es der Gesetzgeber vor, müssen einmal jährlich gewartet werden.
Warum jährliche Wartung? Das ist wegen der Sicherheitseinrichtungen Ihrer Gasheizung so gewünscht. Auch für Sie und Ihren Versicherungsschutz schadet es nicht, wenn Sie Ihre Heizungsversorgung durch Gas von uns fit machen lassen.

Gern kommen wir zu Ihnen, wenn Sie in den folgenden Stadtteilen wohnen: Duvenstedt, Berne, Bahrenfeld, Billstedt, Dulsberg, Fuhlsbüttel, Groß Borstel, Klein-Borstel,  Borstel, Hamburg-Altstadt, Hamburg-Mitte, Hamburg, Harvestehude, Hoheluft, Hummelsbüttel, Jenfeld, Langenhorn, Neustadt, Olsdorf, Osdorf, Ohlstedt, Rahlstedt, Poppenbüttel, Sasel, Barmbek, Eppendorf, Eimsbüttel, Farmsen, Eidelstedt, Farmsen, Bergstedt, Berne, Billbrook, Volksdorf, Wellingsbüttel, Wohldorf, Alsterdorf,
Zudem sind wir auch in  Ahrensburg, Hoisbüttel, Barsbüttel usw. tätig.
Sollten Sie sich bezüglich eines Stadtteils unsicher sein, fragen Sie uns gern.

Wie funktioniert eine Gasfeuerung?
Grundsätzlich brennen nur gasförmige Brennstoffe.

So muss Öl vor dem Verbrennen erst zerstäubt werden. Dieses reicht nicht allein, es muss Sauerstoff zugeführt werden. Dann erst entsteht ein “zündbares Gemisch.” Daher ist Gas so ein praktischer und vor allen Dingen sehr gut regelbarer Energieträger. Erdgas ist bereits brennbar und wird erst ein zündbares Gemisch durch die Sauerstoffzufuhr.

Besondere Sicherheitsvorschriften sind deshalb jedoch auch nötig, da Gas schon in der brennbaren Form vorliegt. Flüssige und feste Brennstoffe dagegen müssen, wie bereits gesagt, erst zünd- und brennbar gemacht werden. Das ist bei Gas nicht der Fall. Für Brennwertgeräte ist Gas vorzüglich geeignet, die Flamme kann klein und groß brennen. Je nachdem ob gerade viel oder nur wenig Wärme gebraucht wird. Die Flamme “moduliert” sagt der Fachmann. Die Luft wird gleichzeitig durch ein langsam oder schnell laufendes Gebläse in der richtigen Menge zugeführt. Wird viel Wärme benötigt, z. B. der morgendliche Start, dann brennt die Flamme groß. Langsam heizt sich das Haus auf. Dann regelt die Flamme langsam zurück und brennt immer kleiner. Im Idealfall findet die Steuerung eine Mittelstellung und die Feuerung pendelt sich auf das erforderliche Maß ein.

Dazu gehört eine ordentliche Außentemperatur Regelung mit zusätzlichem Raumfühler. Gaskessel arbeiten überwiegend einstufig, bei größeren Einheiten zweistufig. Die Flamme geht an und nach erreichter Wärme wieder aus. Auch Gasgebläsebrenner arbeiten so. Ganz große Gasgebläsebrenner, z.B.in Kraftwerken, arbeiten auch modulierend. Sie sehen also, dass es bei kleinen Hausbrand Gasheizungen mit Brennwertgeräten so sparsam geheizt werden kann, wie bei Großanlagen.